Archive for March, 2011

Where to get the new Femzine

Posted in Uncategorized on March 31, 2011 by antjemaria

You can get the new Femzine issue at Tristeza  http://www.tristeza.org/ . Just ask at the bar- there you get the new and the old femzine. We are happy to sell some more femzines  in order to be able to do new things…

Enjoy the articles and join us for new events and issues!

Advertisements

The American

Posted in Uncategorized on March 8, 2011 by annakalina

Der Film “The American” von Anton Corbijn ist eine Art 100minütiger Lavazza Werbespot. Und zwar nicht nur weil George Clooney mitspielt sondern weil er voller Italien- und Genderklischees ist. Das erstere wäre zu verschmerzen. Klar, die Architektur dieser alten italienischen Kleinstädte ist charmant und kann meinetwegen immer wieder ins Bild gesetzt werden. Dicke, fehlbare katholische Priester à la Don Camillo und Peppone meinetwegen auch. Aber wenn eine junge Prostituierte ins Spiel gebracht wird, die aussieht wie eine gutsituierte Kunstgeschichtestudentin, die total sinnlichen Sex mit dem Protagonisten hat, also nicht sie es ihm sondern wie der Regisseur uns Glauben machen will ER es IHR total gut besorgt, sodass sie sich in ihn verliebt, dann leuten natürlich Alarmglocken… Solch ein Szenario hat denke ich nicht nur sehr wenig mit der Realität von Sexarbeit zu tun, es vermittelt vielmehr den Eindruck, Sexarbeit sei eine lustvolle Freizeitbeschäftigung bürgerlicher Frauen, die eigentlich Liebhaber suchen und keine Freier, und die auf das Geld auch gar nicht angewiesen sind. Da hilft im ganzen Filmsetting selbst die Figur des weiblichen, kühl-souveränen Profikillers nicht, diesen ärgerlichen Altmännerkitsch aufzuwiegen. Zweifelsohne der aus feministischer Sicht blödste Film den ich 2010 gesehen habe. (2009 war das “500 days of summer”)

queere Türpolitik

Posted in Uncategorized with tags , , on March 7, 2011 by annakalina

Ich war am Wochenende auf einer Party bzw. Clubnacht. Im Prinzip ein LGBT event, zu dem auch heterosexuelle weiße Männer Einlass finden. Klar, denn sonst wären ja z.B. eine Reihe von Trans*männern ausgeschlossen. Trotzdem hatte ich beim gehen den Wunsch nach einer wie auch immer gearteten “Türpolitik”, so blöd das auch klingt…Wie die genau aussehen kann weiß ich auch nicht, aber wenn ich auf einer Party voller flirtender und knutschender Lesben stehe und penetrative Blicke von offensichtlich nicht-homosexuellen Männern abbekomme, neben mir zwei Heteropärchen rummachen in einer Art “Sandwichkonstellation”, die beiden Frauen innen und Männer von außen in triumphaler Fuckers-Geste, auf der Bühne  die coole all-female Band tanzt, und sich bereits einige wenige mit auf die Bühne trauen, und unter diesen wenigen, die auch im Zentrum stehen wollen NATÜRLICH auch gleich ein Typ ist, dann kriege ich so 70er-Jahre-Feminismus Aggressionen. Vielleicht sollte ich mich locker machen, offensichtlich stört sich sonst niemand dran; im Gegenteil störten sich nur zwei Frauen daran dass ich mich während des Punk(!)-Konzerts mit meiner Freundin unterhielt… Menschen haben eben unterschiedliche Akzeptanzschwerpunkte.